August 2011

der Monat hat es in sich...

02.08.2011

 

Scheinbar ist es bei Handwerkern waaaaahnsinnig schwer, Termine mehr als zwei Tage im Voraus zu planen...

Gestern rief uns die Sanitärfirma Struck an und bat uns, morgen auf der Baustelle zu erscheinen, um festzulegen, wo denn Waschbecken, Toiletten, Außenzapfstelle etc. hinkommen.

Was würden diese Firmen eigentlich machen, wenn man von ihnen diese Flexibilität fordert? Mal sehen, wie schnell ggf. Mängel später behoben werden.

 

Also war ich heute morgen im Haus, vorher hatten Sabrina und ich schon alles Nötige festgelegt. Bis auf das Badezimmer im OG war alles unkompliziert. Hier ist es mit der Badewanne nicht einfach, weil wir diese unter der Dachschräge ein wenig vorgezogen haben möchten.

Wer nun für das Mauern und den Trockenbau zuständig ist... da ist sich scheinbar die Sanitärfirma nicht im Klaren drüber. Mal sehen, wer mir die Badewanne an die richtige Stelle plaziert...

 

Und nun ein Highlight:

 

Gestern nachmittag haben wir dem Elektriker (war auf der Nachbarbaustelle) den Installationsplan für die Küche gegeben. In dem ist vermerkt, wo welche Anschlüsse benötigt werden. Darüber hinaus war bereits festgelegt, dass in der Fensterlaibung eine Steckdose eingebaut werden soll.

Natürlich habe ich den guten Mann noch einmal darauf hingewiesen, dass sich das Fenster an der falschen Stelle befindet.

Als wir heute nachmittag eine kurze Runde zum Haus drehten - was sahen wir...?! Da hatte doch der fleißige Elektriker in die Laibung bereits die Steckdose installiert. Spreche ich Spanisch? Hört mir jemand zu?

Nun ja... es ist ja nicht meine Zeit...

 

03.08.2011

 

Und bereits am Anfang des Monats ein weiteres Highlight:

 

Nur einen Tag nach dem voreiligen Elektriker konnten wir unseren Augen schon wieder nicht trauen...

Rechts und links um alle Fenster (siehe Bild) wurde eine (gelbe) Dämmschicht angebracht. Wohlgemerkt um ALLE Fenster. Und nein... die Küchenfenster waren innerhalb dieses einen Tages noch nicht versetzt worden.

 

Wahrscheinlich hatte sich da der Maurer, der das gemacht hat, gedacht "oh, die Steckdose in der Laibung ist schon drin, dann wird das Fenster wohl an der richtigen Stelle sein."

 

Nun ja... es ist ja immer noch nicht unsere Zeit...

04.08.2011

 

Um 07:00 Uhr Treffen mit dem Bauleiter und ein paar Dinge besprochen. U.a. natürlich die Sache mit den Küchenfenstern. Das wird schnell geklärt.

Was allerdings noch nicht geklärt ist, ist die Geschichte mit der Bodenluke. Von unserem Wunsch, die Luke im Abstellraum zu haben, können wir uns verabschieden.

Bleiben zwei Möglichkeiten, entweder im Flur oder in eins der Zimmer. Wir haben uns für den Flur entschieden. Schließlich soll keiner gestört werden, wenn man mal was vom Dachboden holen will.

Heute morgen sind die Verblendsteine geliefert worden. Bald gibt es außen wieder etwas zu sehen. Schnell mal ein Paket aufgemacht und geschaut, wie die Steine so aussehen - und zufrieden.

 



Auf dem Bild zu sehen:

Das Küchenfenster -

mit der falschen Steckdose (rechts),

den ersten Wasseranschlüssen (unten)

und einem Pfeil, um wie weit das Fenster nach rechts versetzt werden muss (links).

 

Nun ja... wahrscheinlich hätte rote Kreide von innen und außen die Missverständnisse vermieden ;-)

 

 

05.08.2011

 

Heute waren zum ersten Mal die Maurer da, die für das Verblenden zuständig sind und haben Vorbereitungsaufgaben erledigt.

 

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken - die Bildbezeichnung steht unter dem Bild

06.08.2011

 

Die Sanitärarbeiten sind so gut wie abgeschlossen. Unten ein paar Fotos von den Arbeiten.

 

Zum Vergrößern anklicken - Kommentare stehen unter den Bildern:

08.08.2011

 

Die Maurer haben mit dem Klinkern angefangen. Die ersten Reihen stehen. Endlich geht es weiter.

 

Kurze Info: Die Zusage des Bauträgers steht. Das erste Fenster ist ein Fehler in der Zeichnung und beim zweiten haben tatsächlich die Maurer gepatzt. Die Kosten für das Versetzen übernimmt Nissen. Statt des Sturzes über dem Fenster wird nun ein Stahlträger eingezogen.

10.08.2011

 

Nachdem es gestern - wie standardmäßig in diesem Sommer - den ganzen Tag geregnet hat, war mit Fortschritten am Haus nicht zu rechnen. Und so mussten wir auch auf den heutigen Mittwoch warten, bis etwas neues zu sehen war.

und täglich grüßt der Regenschauer

Am späten Nachmittag waren Jonas und ich noch einmal beim Haus vorbei schauen. Und zum eine konnten wir uns freuen, dass die (wenn man vorm Haus steht, rechte Seite) schon bis auf die Höhe der Erdgeschossdecke verblendet war.

 

Was uns allerdings nicht so erfreut hat, war die Tatsache, dass es schon wieder anfing zu regnen und die Handwerker gerade dabei ware, die oberen Steine und die Dämmung wieder mit Folie gegen den Regen zu schützen.

 

Sommer...?

12.08.2011

 

Auch gestern hat es wieder so stark geregnet, dass an der Verblendung nichts gemacht werden konnte. So hatten die Maurer wenigstens Zeit, sich um die Küchenfenster zu kümmern, bzw. im Badezimmer oben, die Zwischenwand auf die gewünschten 95 cm Höhe (OKFF) zu verändern. Zur Erinnerung: Diese Wand zwischen Tür und Toilette hatten die Maurer deckenhoch gemauert...

 

Sowohl dies, als auch das erste Küchenfenster waren am 12.08. morgens erledigt und der Maurer war gerade mit schwerem Gerät dabei, den Sturz des zweiten Fensters zu bearbeiten.

17.08.2011

 

Es hat sich wieder einiges am Haus (und auch an anderer Stelle) getan:

Auch an der linken Seite ist nun die Verblendung bereits auf Erdgeschossdecken-Niveau. Jetzt wo das Fenster an der richtigen Stelle ist, geht es gut voran. Auch das Wetter macht uns im Moment keinen Strich durch die Rechnung.

 

Montag und heute hat Carsten auf der Baustelle verbracht und einige Leerrohre verlegt, falls wir später an uns noch unbekannten Stellen Steckdosen, Lautsprecher o.ä. haben wollen. Seine Haare sind weiß, glücklicherweise nur vom Staub und nicht vor Sorge.

Eine Sorge weniger haben wir mit dem Thema "Zusatzkosten Erdarbeiten". Wir haben ja darüber berichtet, dass die zusätzlichen Kosten für die Erdarbeiten bei weitem unsere Vorstellungen bzw. Befürchtungen übertrafen.

Dank der Arbeit unseres Bausachverständigen haben wir erstens ein aktualisiertes Bodengutachten, wo der Lageplan auch mit unserem Grundstück übereinstimmt. Zweitens haben wir heute die "verbesserte" Rechnung vom Bauträger bekommen. Und die überraschte uns äußerst positiv. Darauf haben wir erst einmal angestoßen.

 

Im Flur oben wurde nun die Bodenluke installiert. So kann man vorsichtig schon mal einen Blick ins DG werfen. Wir waren überrascht, wie viel Platz dort oben doch ist. Wird später mal, wenn es ausgebaut ist, ein schöner Raum.

Im Badezimmer des OG wurde mittlerweile auch die Zwischenwand zwischen Tür und Toilette auf die richtige Höhe korrigiert. Schön, dass bis jetzt alles, was wir anmerken, relativ schnell behoben oder geändert wird.

24.08.2011

 

Heute den ganzen Tag im Haus gewesen und noch Leitungen verlegt und die Schlitze wieder zugemacht. Bis auf ein Leerrohr, wo Lautsprecherkabel rein soll, ist nun alles im Wohnzimmer fertig verlegt. Das wäre natürlich auch bereits fertig, wenn nicht die Rolle mit dem Kabel 1 m (in Worten: EINEN Meter *grummel*) zu früh am Ende gewesen wäre...

Nun ja, werde ich halt am Wochenende noch einmal ran.

 

In der Küche ist soweit alles in Ordnung. Leere Rohre etc. müssen hier nicht rein, das sollte alles ausreichen. Heute morgen war der Monteur von Fördeküchen da und hat die Küche ausgemessen. Eine Steckdose muss verlegt werden, aber das weiß der Elektriker schon. Kein Fehler von uns, sondern vom Elektriker... mit den Steckdosen haben sie es echt...

 

Unser Bauleiter ist im Urlaub, also kümmert sich "el Chefe" persönlich um die Baustellen. Da ich den ganzen Tag auf der Baustelle war, hab ich ihn abgefangen, als er beim Nachbarn war.

 

Freitag, also übermorgen sollen die Fenster kommen. Dazu müssen die Maurer die Verblendung so fertig machen, dass bis zu den Fenstern alles verklinkert ist. Also Tempo, kleine Schnecke...

 

Dann habe ich ihn darum gebeten, für die nächsten zwei Wochen einen Zeitplan zu bekommen, wann die nächsten Schritte erfolgen. Insbesondere wichtig zu wissen, wann innen verputzt wird. Da die Fenster eingebaut werden, müssen wir danach einen Termin mit dem VPB machen, noch bevor der Putz drauf kommt. Sonst kann man nicht sehen, ob alles vernünftig eingebaut wurde.

26.08.2011

 

F e n s t e r !!!

 

F e h l a n z e i g e. . . . . .

 

Aber die Maurer sind bis auf zwei kleine Stücke rechts und links am Kapitänsgiebel fertig. Haben sich echt beeilt und haben es bis heute geschafft. Die Frage ist, wofür... denn die Fenster sind halt nicht drin.

Macht auch nichts. Ich habe mir die Frage gestellt, wenn die Fenster drin sind, sind dann auch die Türen drin? Und habe ich dann einen Schlüssel dafür? Schließlich muss ich noch mal ins Haus, bevor der Putzer kommt.

 

Heute nachmittag auf dem Heimweg vom Haus fuhr "el Chefe" an mir vorbei und wollte sich wohl auch davon überzeugen, dass die Fenstereinbauer alles ordnungsgemäß gemacht hatten.

 

Wir haben dann miteinander telefoniert und er erklärte mir, wieso die Jungs nicht angefangen haben:

Am Mittwoch hatte er besprochen, dass die Fenster Freitag rein sollen. Dann fragte der Fenstermensch unseren Bauträger, ob er Donnerstag irgendwo anders noch Fenster einbauen könne, er hätte an diesem Tag einen Tag Leerlauf. Dies wurde dann abgesprochen.

Warum er heute nicht bei uns war?!

"Na schließlich könne der Bauträger doch nicht erwarten, dass die Fenster auf der anderen Baustelle an EINEM Tag eingebaut werden könnten. Also würde er natürlich Donnerstag UND Freitag brauchen."

Die Absprache "FREITAG ROCKSTEIN" wurde von ihm da wohl ignoriert.

Naja, macht nicht so viel, Fenster kommen nun am Dienstag und ich kann Dienstag mittag mit dem VPB ins Haus und kontrolieren.

 

Ach ja... heute abend dürften wir wieder ein Wasserschloss haben, so wie es gerade schüttet...

30.08.2011

 

Die ersten Fenster sind eingesetzt worden. Aufgrund des Wetters - warum auch sonst - wurde am Montag nichts gemacht. Aber am Dienstag waren die Küchenfenster (jaaaa, die waren vor allem an der richtigen Stelle), die Haustüren und sowohl die Fenster im Kapitänsgiebel, als auch die "richtigen" Giebelfenster eingesetzt.

Und da die Ansage war:"Am Freitag wird das Gerüst abgebaut", war Carsten schon mal oben auf dem Gerüst und hat die Unterschläge gestrichen. Auf dem Foto könnt Ihr sehen, wie er das Haus festhält, damit es nicht wegrutscht ;-)

 

Und dann war heute ein weiterer Termin mit dem VPB.

 

Hier ein kleiner Auszug aus dem Protokoll:

  • Der statische Nachweis für die angesetzte Sohle ist noch vorzulegen.
  • Um für eine ausreichende Entwässerung der Z-Folie zu sorgen, müssen allerdings die geöffneten Stoßfugen durchgängig und frei von Mörtelresten sein sowie im Bereich der geöffneten Stoßfugen auch die Lagerfuge entfernt sein. Dies ist wenigstens nicht in allen Bereichen der Fall.
  • Sohlabklebung Erdgeschoss
    Auf der eingebauten Sohlabklebung im Erdgeschoss liegen zahlreiche Nägel und Schrauben. Hier besteht die Gefahr, dass beim Belaufen der Flächen Schäden an der Abklebung entstehen. Hier ist zwingend eine Reinigung erforderlich und vor Einbau der Estrichdämmung eine sorgfältige Überprüfung der Dichtbahnen.
  • Durch einen Wasserschaden ist die Dämmung teilweise stark durchnässt und es stehen größere Wassermengen auf der Oberseite der Dampfsperre.
  • Dachkonstruktion
    Die Zuganker des Giebelmauerwerkes sind im Bereich des Spitzbodens nicht befestigt und liegen nur lose auf.

Alles in allem Dinge, die relativ schnell behoben werden können. Allerdings hatte ich den "Wasserschaden" bereits eine Woche vorher gemeldet.